Familie Veit: „Wir sparen Energie- und Spritkosten“

René Veit aus Warburg ist in Sachen Energie und Technik selbst Profi: Der Versorgungstechnik-Ingenieur, Betriebswirt und Elektrotechnikmeister arbeitet bei einem Automobilkonzern in Kassel. Er fährt aus Überzeugung E-Auto. Tanken bedeutet für ihn seit kurzem: Stecker rein in der Garage, und der Strom vom Dach seines Eigenheims speist sich überschussabhängig ein.


Daten zur Solaranlage

DachformSatteldach
AusrichtungSüden
Dachflächeca. 76 m²
Solarmodule29
Speicher9,3 kW
Leistung9,72 kWp
Jahresertrag9.234 kWh
Autarkie80 %
CO₂-Ersparnis6,32 t pro Jahr

Ganzheitliches Energiekonzept für Eigenbedarf
Für sein Einfamilienhaus in Warburg hat René Veit beim Fachbetrieb Energiesysteme Groß gleich ein ganzheitliches Energiekonzept für Strom und E-Mobilität angefragt. Ziel ist es, den Eigenbedarf an Strom möglichst selbst zu produzieren, sinnvoll zu verbrauchen und dabei so wenig Strom wie möglich aus dem Netz zu beziehen.

Fachberater Mark Lohe hat das PV-Komplettpaket für die vierköpfige Familie im Einfamilienhaus geplant und realisiert. Seit Ende Februar 2021 haben Katrin und René Veit nun eine eigene PV-Anlage mit einer Gesamtleistung von 9,72 Kilowatt Peak (kWp) auf dem Dach inklusive Energiespeicher und Wechselrichtern sowie einer Wallbox mit 11 kW Ladeleistung. Was sich seitdem für Familie Veit geändert hat? „Wir sind sorgenfreier mit Blick auf die Energiekosten, weil wir genug eigene Energie produzieren und sie nach unserem Bedarf nutzen können,“ sagt René Veit.

Autarkiequote zwischen 70 und 80 Prozent
„Meine Kunden erreichen meist eine Autarkiequote zwischen 70 und 80 Prozent“, erklärt Mark Lohe. Auch er behält die Effizienz der PV-Anlage von Familie Veit via App stets im Blick. Seit Inbetriebnahme hat die vierköpfige Familie 1.120 kWh Sonnenstrom direkt verbraucht und 720 kWh durch den Speicher (Stand Mitte Juli 2021). Katrin Veit findet es erstaunlich, wie gut sich Produktion und Energieverbrauch die Waage halten.

Photovoltaik hat viele positive Aspekte
Tochter Lotta (10 Jahre) und Sohn Linus (5 Jahre) haben die Vorteile der Photovoltaik aktiv in ihren Alltag integriert: Linus‘ Kletterhaus im Garten hat auch schon zwei PV-Module auf dem Dach, hier jedoch eher symbolisch. Früh übt sich bekanntlich. Und Lottas Zimmer unter dem Dach ist diesen Sommer durch den Dämmungseffekt der PV-Module auf dem Dach ein paar Grad kühler geworden.

Weitere Veränderungen für René Veit: „Natürlich wird man durch eine eigene PV-Anlage noch energiebewusster als ohnehin. Wir planen die Energieverbräuche bewusster, können die Energieflüsse anhand der App immer auch dezentral auf dem Display beobachten und an die aktuelle Stromproduktion anpassen.“ Das Energiekonzept ist durchweg stimmig.

Energiekosten sparen und viel für die Umwelt tun
Und wie lief die Zusammenarbeit zwischen Mark Lohe und Familie Veit? „Mark Lohe hat mich nicht nur mit seinem Angebot überzeugt, sondern auch mit einer gut strukturierten und ganzheitlichen Beratung sowie mit einer hochprofessionellen Umsetzung, mitsamt allen Partnerbetrieben. Ich habe einen Ansprechpartner von Anfang an bis jetzt.“ Die Bilanz der persönlichen Energiewende für Familie Veit: „Wir sparen Energie- und Spritkosten, tun was für die Umwelt und setzen auf nachhaltigen Strom. Kilowattstunde um Kilowattstunde.“


Familie Veit: „Wir sparen Energie- und Spritkosten“