Es begann mit der Frage nach der richtigen Geldanlage. Wie spart man heute am sinnvollsten, wo es doch für sichere Formen der Rücklagenbildung bei unseren Banken und Sparkassen so gut wie keine Rendite mehr gibt? Als technikinteressierter Mensch und Eigenheimbesitzer liebäugelte ich schon lange mit einer Photovoltaikanlage. Viele Dächer in Porta tragen bereits Solarmodule und dienen den Besitzern als lukrative Einnahmequelle.

Bei den allermeisten Photovoltaikanlagen auf Hausdächern stand der Eigenverbrauch des erzeugten Stroms politisch und technisch gar nicht zur Debatte. Aktuell gibt es bei neu errichteten PV-Anlagen etwa 12,5 ct für eine eingespeiste kWh Strom. Bei einem durchschnittlichen Bezugspreis von 25 – 29 ct ist es sinnvoll, in ein Sonnenkraftwerk zu investieren.

Der richtige Batteriespeicher für die PV-Anlage: Eine Tesla Batterie kaufen

Als Freund von Energie aus Sonne und Wind wollte ich etwas Gutes für die Umwelt tun und dabei eine gewisse Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen erreichen. So begann ich zu recherchieren, wie eine moderne PV-Anlage aussehen muss, die den Eigenverbrauchsanteil maximiert und in mein Investitionsbudget passt. So stolperte ich im Internet über ein neues Produkt des Elektroautoherstellers Tesla, welcher derzeit weltweit mit E-Mobilen Furore macht und damit der Branche frischen Wind verleiht: die „Tesla Powerwall“, ein Stromspeicher für das Eigenheim.

Dieser nutzt die gleiche Li-Ionen Batterietechnologie, die auch in Fahrzeugen verbaut wird und sich direkt, ohne nennenswerte elektrische Umwandlungsverluste, durch die Solarmodule aufladen lässt. In Zeiten überschüssiger Sonneneinstrahlung wird so Energie gespeichert, um diese in den Abend- und Nachtstunden abzugeben. Die Powerwall stellt in voll aufgeladenem Zustand 6,4 kWh zur Verfügung, was für unser 1,5 Familienhaus ungefähr dem mittleren Verbrauch entspricht. Und das Bemerkenswerte daran ist, dass es sich um ein schnittiges Designobjekt, welches sich schlank an der Wand befestigen lässt, handelt.

Verschiedene Photovoltaik Angebote im Gespräch

Nach einiger Telefoniererei bekam ich einen Rückruf der Fa. Energiesysteme Groß aus Kaufungen. Groß ist ein durch Tesla zertifizierter Betrieb und bot mir zudem Qualitätsmodule zusammen mit einem modernen Gesamtsystem des Herstellers SolarEdge an. Dieses ist auf die Powerwall zugeschnitten und mit einer speziellen Technologie ausgestattet, die ein Maximum aus den installierten Solarmodulen herausholt. Hierbei wird jedes einzelne, der in Reihe angeschlossenen Solarmodule mit einem Optimierer ausgestattet. Diese kleinen Geräte kommunizieren ständig mit dem zentralen Wechselrichter, dem Gehirn der Anlage, und halten die Spannung auf einem idealen Wert. Besonders sinnvoll bei teilweiser Verschattung oder unterschiedlicher Ausrichtung zur Sonne.

Ausführliche Beratung für Photovoltaikanlage mit Speicher

Nach dem sehr ausführlichen Beratungsgespräch mit Andreas Bröer, der die Fa. Groß in OWL vertritt, entschieden wir uns für diese Lösung in Verbindung mit der Powerwall, die  sofort lieferbar war. Die Anlage wurde auf eine Leistung von 5,8 kWp aus 21 hochwertigen, schwarzen Solarmodulen von BenQ-Solar ausgelegt, die wunderbar auf unser Satteldach mit Gaube in Südausrichtung passen.

Nach einer Vorlaufzeit von wenigen Tagen wurde dann das Gerüst aufgestellt, die Ware geliefert und sogleich mit der Montage begonnen. Nach nur 2,5 Tagen Arbeitszeit durch die Elektro-Installateure und Dachdecker war alles fix und fertig installiert. Die gesamte Installation lief ab wie am Schnürchen, die Handwerker waren überaus pünktlich, freundlich und flott. Die Qualität der Installation kann sich sehen lassen, alle Geräte sind akkurat verbaut und die Verlegung der Kabel vom Dach, herunter durch den leeren Schornsteinzug zur Anlage und weiter zum Zählerkasten ist professionell und sauber ausgeführt worden. Zudem war Herr Bröer als Projektleiter die meiste Zeit anwesend und informierte stetig über den Verlauf der Arbeiten.

Zufriedenheit mit der PV-Anlage mit Batteriespeicher

Wir alle in unserem nun aufgewerteten Eigenheim sind rundum zufrieden mit dem neuen Sonnenkraftwerk und haben damit, umgerechnet auf nur einen kleinen monatlichen Sparerbeitrag, einen Anteil an der umweltfreundlichen Energieerzeugung für die nächsten 30 Jahre. Zusammen mit unserem Tesla-Stromspeicher lässt sich der Eigenverbrauchsanteil der PV-Anlage im Jahresmittel voraussichtlich auf über 65% bringen. Damit sparen wir momentan mindestens 800 € Stromkosten pro Jahr – Tendenz steigend.

Produkte und Dienstleistungen von
Tesla Motors: www.teslamotors.com/de_DE/powerwall
SolarEdge: www.solaredge.de/
BenQ Solar: www.benqsolar.com/
Energiesysteme Groß

Text & Bilder: J. Höwener